Coaching Schulverpflegung

Mädchen mit Apfel in der Hand unterhält sich mit anderem Mädchen am Essenstisch.

© Getty Images

Das Coaching unterstützt Schulen dabei, ihre Mittagsverpflegung gesund und qualitätsbewusst zu gestalten.

Was und wie Kinder und Jugendliche essen und trinken, beeinflusst ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und Ernährungsverhalten. Die Schulverpflegung leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Sie kann Vorbild für eine gesunde Ernährung sein, die gut schmeckt, nachhaltig und ökonomisch ist. Immer mehr Schulen wollen ihr Mittagessen entsprechend gestalten. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Unterfranken unterstützt sie dabei mit dem Coaching Schulverpflegung.

Coaching 2018/19 in Unterfranken

In gemeinsamen Veranstaltungen erhalten die Teilnehmer Ideen und Anregungen, um die Bayerischen Leitlinien Schulverpflegung umzusetzen – von der Gestaltung der Speisepläne nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bis hin zu mehr Nachhaltigkeit. Zusätzlich begleiten Coaches die Einrichtungen ein Schuljahr lang vor Ort - gemäß dem Motto:
"Individuelles Coaching führt zu kreativen Lösungswegen."
Das Coaching startet im September 2018 und endet im Juli 2019.

Ansprechpartnerinnen

Elisa Bätz
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: +49-931-7904-769
Fax: +49 931 7904-722
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de
Christine Zehnter
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: +49 931-7904-812
Fax: +49 931 7904-722
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de
Donnerstag, 27. September 2018 • 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Startschuss - Auftaktveranstaltung Coaching 2018/2019Die teilnehmenden Schulen für das Coaching-Jahr 2018/2019 stehen fest.
Am 27.09.2018 wird es die erste gemeinsame Veranstaltung für die ausgewählten Schulen geben und das Coaching startet offiziell.
VeranstaltungsortAmt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Von-Luxburg-Str. 4, 97074 Würzburg
Die Coaching-Schulen für das Jahr 2018/2019 können sich hier zu dieser Veranstaltung anmelden:

Rückblick

Teilnehmende Schulen 2017/2018 in Unterfranken

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Schweinfurt

Als größte Schule in Schweinfurt mit ca. 1.100 Schülerinnen und Schülern und über 100 Lehrkräften bietet das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium derzeit sowohl einen offenen als auch einen gebundenen Ganztagszweig an und ist zudem Ausbildungsschule für Studienreferendare. Das Gymnasium liegt außerhalb der Innenstadt, sodass die Notwendigkeit einer Mittagsverpflegung besteht.
Das Interesses am gebundenen Ganztagszweig der Schule wächst und somit auch die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, welche die Mittagsverpflegung täglich in Anspruch nehmen. Daher kam der Wunsch auf, das Konzept der Schulverpflegung unter fachkundiger Anleitung zu optimieren und hierdurch eine gesundheitsförderliche Mittagsverpflegung anbieten zu können.
Herausforderungen
Hauptanliegen ist, alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig davon, ob sie die gebundenen Ganztagesklassen besuchen oder nicht, für ein vielfältiges, gesundes Mittagessen zu begeistern. Es soll ein Bewusstsein für ein vollwertiges, nachhaltiges Ernährungsverhalten auch außerhalb des Elternhauses geschaffen werden.
Das Gymnasium will gemeinsam mit dem Sachaufwandsträger, der Stadt Schweinfurt, und dem Betreiber der Mensa, dem afz Schweinfurt (bis Juli 2018) und ab September 2018 dem Genießerwerk aus Kolitzheim, das Konzept optimieren und die Wünsche von Schülern und Eltern einbeziehen. Der Lebensraum Schule soll für die gesamte Schulfamilie noch ansprechender werden und somit auch die Lernvoraussetzungen positiv beeinflussen.
Lösungswege
Folgende Ziele hat das Essensgremium des AvH-Gymnasiums erarbeitet:
  • Einführung täglich wechselnder Aktionsangebote in der Mensa und im Pausenverkauf (für den Pausenverkauf: Zusammenarbeit hinsichtlich des Speisenangebots mit dem Schülercafé Mathe Macchiato)
  • Veränderung des aktuellen Speisenangebots hinsichtlich gesundheitlicher Aspekte
  • Einrichtung eines Salatbüffets mit wechselnden Toppings und Dressings
  • Reduktion auf zwei warme Speisen (ein Fleisch- bzw. Fischgericht und ein vegetarisches Angebot), dafür dauerhaft ein großer Salatteller zur Auswahl
  • Von Elternseite wird eine Berücksichtigung vegetarischer bzw. veganer Angebote, vorzugsweise im Schülercafé Mathe Macchiato, gewünscht
  • Evtl. leichte Modifikation des Bezahlsystems in der Mensa
  • Ausbau einer To-Go-Produktpalette für die Oberstufenschüler
  • Verfassen eines Leistungsverzeichnisses zwischen der Schulleitung des AvHGymnasiums und dem Speisenanbieter als grundlegende Vereinbarung der zukünftigen Zusammenarbeit

Ergebnisse

  1. Neue Menülinie "Fitnesslinie“ wird angeboten mit max. einem Fleischgericht pro Woche und hohem Gemüseanteil.
  2. Reduktion auf zwei warme Speisen (ein Fleisch- bzw. Fischgericht und ein vegetarisches Angebot), dafür dauerhaft ein großer Salatteller zur Auswahl.
  3. Eine Salattheke wurde eingeführt. Jetzt sind Salatteller mit verschieden Toppings (z. B. Schafkäse, Hähnchenbruststreifen) im Angebot. Auch die Auswahl des Beilagensalates ist über die Salattheke möglich. Weiterhin bietet der Speisenlieferant einen Salat-Nachschlag für einen günstigen Preis an.
  4. Als feststand, dass der bisherige Speisenlieferant das Gymnasium nicht weiter beliefern wird, wurden Eckpunkte für ein Leistungsverzeichnis erstellt. Dieses diente als Grundlage für die Auswahl des neuen Caterers.

Ansprechpartner und Kontakt:
Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt
Geschwister-Scholl-Straße 4, 97424 Schweinfurt
Schulleiter: Klemens Alfen
Verpflegungsbeauftragte: Carolin Vogel und Kristin Dittert
Coach: Hiltrud Drachenberg
Internet: https://avhsw.de/

Dreiberg-Schule, Knetzgau

Dreiberg-Schule Knetzgau
Die Dreiberg-Schule in Knetzgau besuchen 354 Grund- und Mittelschüler. Rund 110 Gäste nehmen täglich an der Mittagsverpflegung teil. Die Schule wurde in den vergangenen Jahren umfangreich saniert. Sie verfügt über eine gut ausgestattete Küche sowie über neue Mensaräume, in der die Schüler der gebundenen Ganztagsklassen, der Mittagsbetreuung und der offenen Ganztagsschule ihr Mittagessen einnehmen.
Herausforderungen
Gemeinsam haben sich Schulleitung und Essensgremium auf den Weg gemacht, um sich zum Bestell- und Bezahlsystem, zu organisatorischen Abläufen und zu Qualifizierungen des Küchenpersonals fachspezifisch auszutauschen. Der Caterer lädt eine Interessengruppe in die Produktionsstätte ein, damit sie vor Ort einen Einblick in die Arbeitsweise erhalten kann. Überlegungen zu reibungslosen Abläufen führen zu wertvollen Evaluationsergebnissen. Der Schülersprecher vertritt die Schülerschaft mit sehr großem Engagement. Kurze Kommunikationswege und regelmäßiger Austausch tragen somit zur Zufriedenheit aller Beteiligten bei.
Lösungswege
Das Essensgremium sammelt Ideen für den Elternbrief zum Bestell- und Bezahlsystem mit der Bitte an die Firma, diesen zu optimieren. Die Kinder können sich in naher Zukunft, nach demokratischer Abstimmung ihrer Eltern, mit dem Fingerprintsystem legitimieren und das leckere Essen abholen. Das Speisenangebot wird mithilfe einer Schülerumfrage - "Unsere Lieblingsessen" - unter die Lupe genommen. Beim Probeessen am zweiten Elternabend können sich Eltern rund um die Verpflegung informieren. Ein wesentlicher Inhalt wird die Vorstellung vom Bestell- und Bezahlsystem Mensa-Max sein. Die Küchenleitung wird ihr Fachwissen mit einer Teilqualifizierung erweitern.

Ergebnisse

  1. Umstellung der Essensausgabe von Chip auf Fingerprint
  2. Optimierung des Online-Bestellsystems
  3. Erstellung von Mensaregeln durch den Schülersprecher unter Beteiligung aller Kinder aus der Mittagsverpflegung
  4. Optimierung der Abläufe
  5. Betriebsbesichtigung bei der Firma Hofman Menü Manufaktur
  6. Entwicklung von Nachhaltigkeit durch regelmäßige zukünftige Treffen

Stimmen zum Coaching

  • Antje Schorn, Rektorin:
    "Ich freue mich, dass wir durch intensive gemeinsame Besprechungen mit allen Beteiligten des Schulcoachings die Prozesse der schulischen Verpflegung optimieren, so dass bei unseren Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern größtmögliche Zufriedenheit mit der Schulverpflegung an der Dreiberg-Schule Knetzgau besteht."
  • Sven Steger, Konrektor:
    "Wir haben eine gut ausgestattete Küche und Mensa, den Schülern schmeckt das Essen und nun freue ich mich, dass durch das Coaching der Blick von außen auf die Gesamtorganisation der Mittagsverpflegung an der Dreiberg-Schule Knetzgau gerichtet wird."
  • Marco Depner, Gemeinde Knetzgau:
    "Von Seiten der Gemeinde Knetzgau als Sachaufwandsträger für die Dreiberg-Schule Knetzgau lag bei der Bewerbung für das Coaching die Herausforderung vor allen Dingen im Organisationsablauf und in der personellen Struktur unserer Einrichtung. Gerade deshalb, weil sich mit dem Wiedereinzug ins generalsanierte Schulgebäude (im März 2017) mit komplett neuer und hochwertiger Küchentechnik auch neue Verantwortungen ergeben. Die Art und Weise, wie Frau Dümmler das Coaching leitet und moderiert spricht nicht nur für Sachverstand, sondern spornt alle Beteiligte zu Mitarbeit und tollen Vorschlägen an. Besonders erwähnenswert ist das starke Engagement des Schulsprechers, der sich - obwohl selbst kein Esser - für seine Mitschüler einsetzt und sich sehr zielführend in den Schülerdialog einbringt."
Essensgremium der Dreiberg-Schule bei der Betriebsbesichtigung der Fa. Hofmann Menü-Manufaktur

© Lola Cernan

Ansprechpartner und Kontakt:
Dreiberg-Schule Knetzgau
Hainerter Straße 4, 97478 Knetzgau
Schulleiterin: Antje Schorn
Coach: Eva Dümmler
Internet: www.dreiberg-schule.de Externer Link