Coaching Kitaverpflegung

Kleiner Junge sitzt am Kita Esstisch mit einem Teller Essen vor sich und Löffel in der Hand.

Das Coaching unterstützt Kitas dabei, ihre Mittagsverpflegung gesund und qualitätsbewusst zu gestalten.

Was und wie Kinder essen und trinken, beeinflusst ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und Ernährungsverhalten. Die Kitaverpflegung leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Sie kann Vorbild für eine gesunde Ernährung sein, die gut schmeckt, nachhaltig und ökonomisch ist. Immer mehr Kitas wollen ihr Mittagessen entsprechend gestalten. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Unterfranken unterstützt sie dabei mit dem Coaching Kitaverpflegung.

Coaching 2021 in Unterfranken

Sechs unterfränkische Kindertageseinrichtungen nehmen im Jahr 2021 am Coaching Kitaverpflegung teil. Auf Grund der Corona-Pandemie wurde der Zeitraum für das Coaching verändert, sodass das Coaching von Januar bis Juli 2021 durchgeführt wird. Um mehr über die teilnehmenden Einrichtungen, deren Herausforderungen und Lösungsansätze zu erfahren, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Namen.

MGH-KiTa Binsfeld, Arnstein-Binsfeld

Außenansicht Gebäude der Kita Binsfeld
MGH-KiTa Binsfeld, Arnstein-Binsfeld
Die MGH-KiTa Binsfeld ist eine Kindertagesstätte der Stadt Arnstein, Gemeinde Binsfeld, die dem Mehrgenerationenhaus Binsfeld angegliedert ist. Hier werden ca. 70 Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren betreut. Das gemeinsame Essen ist ein zentraler Bestandteil des pädagogischen Alltags. Die KiTa-Kinder essen in der Kindertagesstätte. Der Mittagstisch im offenen Treff ist Begegnungsort für Schulkinder und Senioren mit familiärer Atmosphäre. Das Essen kommt aus der Küche des Mehrgenerationenhauses, wo täglich ca. 100 Mittagessen für Kinder, Senioren und weitere Kitas zubereitet werden.

Kita an der Löwenbrücke - Der Bewegungskindergarten Studentische Kindertagesstätte e.V., Würzburg

Außenansicht Gebäude Kindergarten an der Löwenbrücke
Kita an der Löwenbrücke - Der Bewegungskindergarten Studentische Kindertagesstätte e.V., Würzburg
Die Kita an der Löwenbrücke ist ein von Eltern gegründeter und verwalteter eingruppiger Kindergarten (24 Plätze) mit Kinderkrippe (13 Plätze). Eltern verwalten die Kita ehrenamtlich, sie funktioniert nur durch deren Engagement und Mitarbeit. Im Gegenzug können Eltern die Kita aktiv mitgestalten.
In der Küche kochen die Eltern selbst und jeden Tag frisch. Der Speiseplan ist ausgewogen, abwechslungsreich und an die Jahreszeit angepasst ist.

Die Zutaten werden zweimal wöchentlich frisch eingekauft, wenn möglich in Bio-Qualität. Morgens haben die Kinder die Möglichkeit zu frühstücken. Vor dem täglich warmen Mittagessen wird Rohkost geknabbert. Nachmittags gibt es eine Zwischenmahlzeit, die frisches Obst enthält.

Ev. Kindergarten Niederwerrn, Niederwerrn

Drei Personen stehen vor Gebäude des Kindergartens Niederwerrn
Ev. Kindergarten Niederwerrn, Niederwerrn
Rund 120 Krippen- und Kindergartenkinder der Kita Niederwerrn füllen seit Oktober 2020 ein neugebautes, modernes Haus mit Leben.
In der neuen, hauseigenen Frischküche werden im Rahmen einer Vollverpflegung alle Speisen täglich frisch zubereitet.
Wir begleiten die Einrichtung bei der Einführung der Vollverpflegung aus der Frischküche und unterstützen bei der Erstellung eines zukunftsfähigem Verpflegungskonzepts.

Stiftungskindergarten St. Josef und Kindertagesstätte St. Marien, Hammelburg

Stiftungskindergarten St. Josef und Kindertagesstätte St. Marien, Hammelburg

Außenansicht Gebäude Kindertagesstätte St. Marien Hammelburg
Im Kindergarten St. Josef werden etwa 70 und in der Kindertagesstätte St. Marien ca. 110 Krippen- und Kindergartenkinder betreut. Beide Kitas befinden sich in der Trägerschaft der katholischen Kirchenstiftung St. Johannes und werden aus der eigenen Küche versorgt, die sich in der Kita St. Marien befindet.
Herausforderungen, Lösungswege und Ergebnisse

Die Küche für die beiden Kitas braucht Unterstützung für die Speiseplangestaltung und die Einarbeitung der neuen Köchin, um den Ansprüchen an ein gern gegessenes und nachhaltiges Speisenangebot realisieren zu können.
Die Umstellung auf Vollverpflegung erfordert neue Überlegungen hinsichtlich Organisation der verschiedenen Mahlzeiten und zur Teilnahme am Essen.

Ziele

  • Änderung des Speiseplans bezüglich vollwertiger Kost
  • Frühstücksplan aufstellen (Müslitag, vegetarisch)
  • Nachhaltiges, vielfältiges Angebot
  • Befragung der Kinder/Eltern bezüglich des Speiseplans (Lieblingsgerichte, Wünsche der Eltern)
  • Bezugsquellen und Einkauf regionaler, ökologischer Lebensmittel für das Buffett

Stimmen der Einrichtung zum Coaching:

  • "Wir sind begeistert, wollen etwas verändern."

Kath. Kindergarten St. Vinzenz, Kitzingen

Außenansicht Gebäude Kindergarten St. Vinzenz
Kath. Kindergarten St. Vinzenz, Kitzingen
Der Kindergarten St. Vinzenz in Kitzingen ist eine fünfgruppiger Einrichtung mit zwei Krippen- und drei Regelgruppen. Im Haupthaus in der Sickershäuser Straße werden die beiden Krippengruppen und eine Regelgruppe betreut, in der Außenstelle "Sonnenschein" seit September 2018 zwei weitere Regelgruppen.
Die Verpflegung wurde 2015 auf Frischküche im Haus umgestellt und der Vertrag mit dem Catering gekündigt. Seitdem stieg die Anzahl der Kinder, die mit frischem Mittagessen verpflegt werden, von 30 auf derzeit fast 100 Kinder an.

Ansprechpartnerin

Gwendolin Hammer
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-3802
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de
Beate Laumeyer
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-3804
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de

Rückblick

Coaching 2019/20 in Unterfranken

Coaching Kitaverpflegung 2019/2020 in Unterfranken

Sechs unterfränkische Kindertageseinrichtungen nahmen im 20219/20 am Coaching Kitaverpflegung teil. Sie wurden ein Kitajahr lang vor Ort durch einen Coach begleitet, gemäß dem Motto: "Individuelles Coaching führt zu kreativen Lösungswegen." In gemeinsamen Veranstaltungen erhielten die Kitas Ideen und Anregungen, um die Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung umzusetzen – von der Gestaltung der Speisepläne nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bis hin zu mehr Nachhaltigkeit.

Um mehr über die teilnehmenden Einrichtungen, deren Herausforderungen und Erfolge zu erfahren, klicken Sie bitte die unten aufgeführten Einrichtungen an.

BRK Kinderhaus Kitzingen

BRK Kinderhaus Kitzingen

Bild Brk Kita
Das neuen BRK Kinderhaus, untergebracht im Gebäude eines ehemalige US-Kindergartens, öffnete nach einer umfassenden Renovierung im September 2019 erstmals seine Türen in Kitzingens neuem Stadtteil, den "Marshall Heights", einer ehemaligen US-Siedlung.
Seit Oktober 2019 werden im Haus rund 100 Kinder aus Krippe und Kindergarten aus der eigenen Küche mit frischen, saisonalen und regionalen Speisen voll verpflegt (Frühstück, Mittagessen, Nachmittagssnack). Außerdem werden rund 30 Krippenkinder in der Stadt mit den frischen Gaumenfreuden zu Mittag versorgt. Wir begleiten diese Einrichtung bei der Einführung der Vollverpflegung und bei der Erarbeitung eines zukunftsfähigen Verpflegungskonzepts.
Herausforderungen:

Im Oktober 2019, einen Monat nach Eröffnung, wurde die Küche in Betrieb genommen. Das Küchenteam besteht aus drei MitarbeiterInnen, die täglich die Kinder in der Vollverpflegung versorgen. Unterstützt vom pädagogischen Personal nehmen die Kindergartenkinder Frühstück, Mittagessen und Nachmittagssnack im Bistro ein. Die Krippenkinder bekommen alle Mahlzeiten in ihren Gruppenräumen serviert.

Lösungsansätze:

In der Durchführung der Vollverpflegung und im Rahmen des Coachings ist es das Ziel, ein Verpflegungsleitbild zu erstellen, das den Ablauf und die Wertigkeit der Verpflegung im Haus darstellt.
Regional, saisonal und mit einem hohen biologischen Anteil werden die Speisen in einem Plan über 12 Wochen erstellt. Die Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung werden ebenso berücksichtigt. Ein Grundrezeptbuch wird über diese Zeit des Coachings erstellt.

Haus für Kinder, Prichsenstadt

Haus für Kinder, Prichsenstadt

Bild Kita Prichsenstadt
Das Haus für Kinder im unterfränkischen Prichsenstadt wünscht sich für seine rund 90 Kinder langfristig eine Vollverpflegung aus der eigenen Küche. Wir werden die Einrichtung bei den Planungen unterstützen und mit Rat und Tat für dieses umfassende Vorhaben zur Seite stehen.
Herausforderungen:

Zu den großen Herausforderungen zählen die räumlichen und baulichen Gegebenheiten. Um den Bedarf zu decken, muss die bestehende Küche umgebaut, ergänzt und optimiert werden. Der Speisesaal soll eine angenehme Atmosphäre erhalten.
Die Verpflegung soll dann aus der eigenen Frischküche kommen - ohne zuliefernde Fremdfirmen. Auch die Speisepläne werden genau betrachtet und optimiert.

Lösungsansätze:

Für die Verpflegung aus der eigenen Küche bedarf es noch vieler Planungen und Überlegungen, bevor es an den konkreten Umbau und die Ausstattung der Küche geht. Die Küchenkraft und die päd. Kräfte arbeiten an der Optimierung der Speisepläne und der Gestaltung eines Grundrezeptbuchs. Für den Speisesaal wurden bereits Theken und Tischdecken angeschafft, die Tische umgestellt und der Raum freundlich gestaltet.

Philippus Kinderhaus, Waldbrunn

Philippus Kinderhaus, Waldbrunn

Bild Philippus Kinderhaus
Das neugebaute Philippus-Kinderhaus im unterfränkischen Waldbrunn öffnete am 1. September 2019 erstmals seine Türen und Tore für seine Kinder. Die rund 75 Kinder sollen aus der eigenen Küche mit einer regionalen und biologischen Vollverpflegung versorgt werden. Wir begleiten diese Einrichtung bei der Einführung der Vollverpflegung und bei der Erarbeitung eines zukunftsfähigen Verpflegungskonzepts.
Herausforderungen:

Das Kinderhaus hat im September 2019 neu eröffnet. Herausforderung und Aufgabe ist, das Vollverpflegungs- Essenskonzept anzupassen. Die Erstellung der rollierende Speisepläne und das Herausfinden, was die Kinder in welcher Zubereitungsart gerne essen und vor allem in welchen Mengen. Der Markt ist reich an regionalen und biologischen Lebensmittel Anbietern. Auch dies stellt sich als Herausforderung dar: Welcher Anbieter liefert nach Waldbrunn? Was gibt es direkt im Dorf? Was bezieht man von wo am besten?

Lösungsansätze:

Im Rahmen des Kita-Coachings wird ein rollierender Speiseplan über 12 Wochen erstellt, der einen guten Grundstein bildet und den man individuell auf saisonales Gemüse etc. anpassen kann.

Evang. KITA "Arche Noah", Bad Neustadt an der Saale

Evang. KITA "Arche Noah", Bad Neustadt an der Saale

Bild Arche Noah 19 20
Die evang. KITA "Arche Noah" in Bad Neustadt ist eine viergruppige Einrichtung mit zwei Krippen- und zwei Regelgruppen. Im Frühjahr 2019 wurde der Neubau mit einer eigenen Küche und einem Kinderbistro eröffnet. Seit Juli 2019 erhalten die Kinder Vollverpflegung, d.h. es gibt für alle ein Frühstück, ein warmes Mittagessen und einen Nachmittagssnack. Essen und Trinken hat in der "Arche Noah" einen hohen Stellenwert und ist in der pädagogischen Konzeption verankert. Es werden kindgerechte Mahlzeiten mit Lebensmitteln aus der Region an-geboten. Die Kinder sind rund um die Verpflegung eingebunden und werden selbst aktiv.
Herausforderungen und Lösungswege: Welche Ziele sollen erreicht werden? Welche Hindernisse gibt es dabei?

Die Kinder sollen alle Mahlzeiten in einer angenehmen Atmosphäre im Bistro bzw. im Gruppenraum einnehmen können. Dabei helfen schöne Rituale v. a. zu Beginn jeder Mahlzeit, eine liebevolle Begleitung durch die pädagogischen Fachkräfte und eine gute Abstimmung zwischen Küche und Bistro. Dies ist im komplett überarbeiteten Kapitel "Bistro und Küche" in der Konzeption dokumentiert.
Ein ausgewogen gestaltetes Speiseangebot unter Verwendung von möglichst vielen Lebensmitteln aus der Region (unter Berücksichtigung von Qualitätsstandards und Deklarationsvorschriften), das von den Kindern gerne akzeptiert wird, wurde entwickelt. Das ehrgeizige Ziel lautet: 12 Wochen-Speiseplan mit Fotos! Die Arche Noah-Kinder erwerben in pädagogischen Koch- und Backaktionen und beim Anbau von Küchenkräutern im eigenen Hochbeet viele Alltagskompetenzen, entwickeln eine große Wertschätzung für gutes Essen und haben viel Spaß miteinander.

Bild Kita Arche Noah Nes

Bild: Gerhard Hagen

Ergebnisse: Was wurde bereits oder wird in nächster Zeit umgesetzt bzw. welche Ziele wurden wie erreicht?

  • Erstellung eines 8-Wochen-Speiseplans, Fotos bisher von 11 Gerichten, täglich kommen neue dazu
  • Täglich frisches Obst und Gemüse, keine aromatisierten Tees
  • Brot wird nicht mehr dazu gekauft, sondern es wird nur noch selbstgebackenes Brot gegessen (täglich 3 Sorten im Angebot) anderer Einrichtungen
  • Allgemeiner Austausch
  • Gesetzte Ziele konnten durch Betreuung und Begleitung schneller umgesetzt werden und immer wieder optimiert werden
  • Abstimmung von Frühstücksbuffet, Mittag und Nachmittagssnack
  • Hochbeete sind angepflanzt und wir verwenden Kräuter und Salat aus dem eigenem Garten
  • Verschiedene Beerensträucher sowie ein Schmetterlingsstrauch wurden angepflanzt
  • Wir verwenden nun vorrangig regionale Produkte – Netzwerk zu verschiedenen ortsansässigen Anbietern wurde aufgebaut
  • Tierwohl wird beachtet
  • Frühstücksbuffet wird ständig abwechslungsreicher
  • Kaum Speisereste – die Mengen wurden gut auf die Anzahl der Kinder abgestimmt
  • Neue Mittags-Gerichte
  • Einarbeitung zwei neuer Mitarbeiter, darunter eine Teilnehmerin aus dem Projekt „Mensch inklusive“
  • Visualisierung vieler Prozesse
  • Weiterarbeit an der Konzeption bezüglich der Verpflegung und der alltagsintigrierten Bildung in diesem Zusammenhang
  • Anlegen eines Komposts

Geplante Schritte

  • Gemeinsames Kochen mit Eltern, wenn es die Situation wieder erlaubt
  • Weitere Hochbeete anlegen
  • Regelmäßige Ausflüge zu Bauernhöfen usw. ("Wo kommt unser Essen genau her?")

Stimmen des Essensgremiums zum Coaching

  • "Sehr bereichernd."
  • "Ein großes Dankeschön an Frau Laumeyer für die super Beratung."
  • "Gemeinsame Treffen mit anderen Kitas geben neue Ideen und Impulse."
  • "Alle Beteiligten sind in einem Boot und setzen sich gemeinsam Ziele."
  • "Durchweg positives Feedback von Eltern, Kindern & Mitarbeitern zu den positiven Weiterentwicklungen des Essenskonzeptes und den neuen Ideen für Gerichte."
  • "Praktische Umsetzung geht Hand in Hand."
  • "Learning by doing in Fortbildungen war sehr hilfreich, wir profitieren von den Erfahrungen."

Kinderhaus St. Bartholomäus, Greßthal

Kinderhaus St. Bartholomäus Greßthal

AUßenansicht Gebäude Kinderhaus St. Bartholomäus Greßthal
Das Kinderhaus betreut täglich rund 60 Kinder von 1 bis 10 Jahren. Seit der Generalsanierung gibt es eine neue Küche: Alle Kinder werden aus der eigenen Küche vollverpflegt, d.h. es gibt Frühstücksbuffet, warmes Mittagessen und Nachmittagssnack incl. Getränke. Hierfür wurde eine gelernte Köchin eingestellt, die täglich kindgerechte Mahlzeiten, speziell auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt, zubereitet.
Das Kinderhaus legt großen Wert darauf, dass für die Mahlzeiten stets frische und saisonale Produkte verwendet werden. Außerdem sollen möglichst viele Lebensmittel in Bio-Qualität aus der Region bezogen werden.

Das gemeinsame Essen findet in den Gruppenräumen statt. Die Kinder und das pädagogische Personal sind zudem in alle Aktivitäten rund um das Frühstück und Mittagessen eingebunden, um das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe zu stärken und den Kindern den Bezug zu den Lebensmitteln und deren Herkunft näher zu bringen. Am Geburtstag der Kinder dürfen diese entscheiden, was es zu Essen geben soll.

Herausforderungen:

Nach dem erfolgreichen Start der Frischeküche im Juli 2019 gilt es nun, die internen Abläufe zu verfeinern. Dazu gehört neben der Niederschrift der Rezepte auch die Ausarbeitung eines rollierenden Speiseplans über mind. 8 Wochen, der die DGE-Empfehlungen berücksichtigt. Die Mengenplanung und der Umgang mit Speiseresten muss zunächst im Kreis der Verpflegungsbeauftragten abgestimmt werden. Der Tagesablauf sollte effektiver gestaltet und alle Beteiligten mit einbezogen werden, insbesondere bei Aufgaben des pädagogischen Personals in der Küche. Eine offene Kommunikation soll die Akzeptanz in allen Bereichen verbessern und auch auf der Website für mehr Transparenz sorgen.

Stimmen des Essensgremiums zum Coaching:

"Die entspannte Atmosphäre und die schönen Gespräche während des gemeinsamen Essens sind eine Bereicherung für alle Beteiligten. Dadurch, dass alle Kinder das Gleiche essen, muss sich niemand benachteiligt fühlen und somit entsteht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Die Frischeküche ist aus unserem Kinderhaus nicht mehr wegzudenken!" Nadine Löhser, Kinderhausleiterin

Kindertagesstätte Dittelbrunn

Kindertagesstätte Dittelbrunn

Bild Coaching Kita Dittelbrunn
Die Kindertagesstätte der Gemeinde Dittelbrunn ist eine zwölfgruppige Einrichtung mit je vier Krippen-, Kindergarten- und Hortgruppen, in der am zentralen Standort und einer Außenstelle etwa 230 Kinder betreut werden. Ein weiterer Standort ist in Planung. Derzeit bekommt die Einrichtung ein warmes Mittagessen geliefert, mit der die Beteiligten nicht zufrieden sind. Der Wunsch der Kita ist es, die Essensversorgung der Kinder zu verbessern und eventuell die Kinder in Zukunft mit Essen aus einer eigenen Küche zu versorgen.
Herausforderungen:

Ziel ist es, die Verpflegung der Kinder durch Anpassungen des Essensplans zu verbessern. Der Essensplan sollte abwechslungsreicher, frischer und ansprechender für die Kinder gestaltet werden. Als erster möglicher Lösungsansatz ist geplant, das Gespräch mit dem aktuellen Caterer zu suchen, um gegebenenfalls eine gemeinsame Lösung finden zu können.