Ausgezeichnete Fachkräfte
Hauswirtschafterinnen jubeln über ihren erfolgreichen Berufsabschluss

Zwei bis drei Jahre haben 11 junge Frauen in der dualen Ausbildung im Beruf Hauswirtschafter/-in hinter sich gebracht und trotz Corona unter besonderen Herausforderungen die Abschlussprüfung abgelegt. Jetzt darf gejubelt werden über den erfolgreichen Berufsabschluss.

Normalerweise findet die gemeinsame würdevolle Freisprechungsfeier im Beruf Hauswirtschaft mit zahlreichen Ehrengästen am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Würzburg statt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste diese jedoch ausfallen.
Absolventinnen der dualen Ausbildung im Beruf Hauswirtschafter/in der Abschlussprüfung Sommer 2020:
Hanna Fröhlich (Dettelbach, Ortsteil Effeldorf), Annika Martin (Wartmannsroth, Ortsteil Schwärzelbach), Laura Klopf (Maroldsweisach, Ortsteil Altenstein), Elisa Ihrig (Rüdenhausen), Antonia Keßler (Oberleichterbach), Marie Henninger (Uffenheim), Gioia Contavalle (Goldbach), Barbara Paul (Wiesenbronn), Chantal Wellhöfer (Eltmann), Theresa Marquardt Würzburg) und Kamila Hendrysiak (Würzburg)
Chancen der Weiterqualifizierung nutzen
Beatrix Weber-Hilpert, Bildungsberaterin am AELF Würzburg, freut sich über die ausgezeichneten Prüfungsergebnisse: "Mit eurem Wissen und Können in der Hauswirtschaft seid ihr ausgezeichnete Fachkräfte für den Arbeitsmarkt - all das wird gebraucht!" Sie rät ihren Schützlingen auch in Zukunft, Mut und Engagement für die Hauswirtschaft in der Öffentlichkeit zu zeigen und Chancen der beruflichen Weiterqualifizierung zu nutzen.
Beste Absolventin
Als Auszeichnung für den Berufsabschluss erhielten die Absolventinnen die Urkunden mit Signatur von Michaela Kaniber, Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie die Zeugnisse. Über ein hervorragendes Prüfungsergebnis mit der Traumnote 1,0 darf sich Annika Martin aus Schwärzelbach freuen. Sie ist Prüfungsbeste und wurde in der Jugendbildungsstätte Volkersberg in Bad Brückenau ausgebildet.
Duale Ausbildung
Die 3-jährige duale Ausbildung findet in anerkannten Ausbildungsbetrieben statt und bereitet auf die Arbeiten in der Hauswirtschaft vor. Erforderliches Fachwissen und soziale Kompetenz sind Grundvoraussetzung, um den Berufsabschluss zu erhalten.
Perspektiven
Bei der Abschlussprüfung müssen Aufgaben wie die Zubereitung eines 3-Gang-Menüs, Pflege von Textilien, Gestalten von Räumen und Vermarktung von Produkten im Hofladen bewältigt werden. Mit ihrem Fachwissen der Hauswirtschaft können die 11 Absolventeninnen nun der Einsatz in Pflegeeinrichtungen, Tagungshäuer, Wohngruppen für Senioren, Privat-Haushalten, Hotellerie und Gastronomie und zunehmend auch in Kindertagessstätten sowie in Ganztagsschulen folgen. Einige Fachkräfte nutzen auch die Chancen verschiedener Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Meister/in der Hauswirtschaft, Betriebswirt/in für Ernährung und Versorgung, Fachlehrerin oder eine Bachelor-/Masterstudiengang.
Ausbildungsplätze
In Unterfranken sind noch Ausbildungsplätze im Beruf Hauswirtschafter/-in zu besetzen.

Weitere Informationen zur Berufsausbildung im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafter/-in erteilt:

Beatrix Weber-Hilpert
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-2105
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de