Stand: 10. September 2019
Aktuelle Pflanzenbauhinweise für Unterfranken

Pflanzenbauhinweise für den Regierungsbezirk Unterfranken vom Erzeugerring für landwirtschaftlich pflanzliche Qualitätsprodukte Würzburg e. V. und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg.

Maßnahmen in Winterraps

Zum Monatsende Februar hin ist je nach Witterung mit einem ersten Zuflug von Rapsschädlingen zu rechnen. Die aktuellen Ergebnisse der amtlichen Erhebungen können Sie unter "regionale Monitorings und Warndienste" abrufen. Diese sind als Anhalt zur Einschätzung der Befallssituation zu verstehen, können jedoch die eigenen Auswertungen nicht ersetzen. Stellen sie daher rechtzeitig Ihre Gelbschalen in Ihre Rapsbestände. Diese sollten ca. 15 – 20 m im Rapsfeld – mindestens auf Bestandeshöhe – aufgestellt werden. Die Schalen sind mit einem engmaschigen Gitter (max. 8 x 8 mm) zum Schutz von Bienen und Hummeln abzudecken. Um den beginnenden Flug frühzeitig zu erkennen ist es durchaus sinnvoll auch Gelbschalen in die Rapsschläge des Vorjahres zu platzieren.

Ausbringtechnik

Termine Sachkundefortbildung Frühjahr 2020

Aufhellungen in Wintergetreide nach der Herbizidanwendung

Bei der Anwendung der sogenannten Carothin-Synthese-Hemmer ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die behandelten Bestände aufhellen. Darunter fallen die Wirkstoffe Diflufenican, Beflubutamid und Flurtamone. Diese weißen Flecken auf den Getreideblättern treten vor allem in den Bereichen auf, in denen beim Spritzen ungewollt (v.a. Vorgewende) überlappt wurde. Die Symptome können auch bei Vorauflaufbehandlungen auftreten, wenn die Pflanze beim Auflaufen durch den vorhandenen Spritzfilm stößt und dabei Wirkstoff aufnimmt. Auch stark angefeuchtete Blätter (geringe Wachsschicht) können dazu führen, dass diese Effekte auftreten. Dies kann bis hin zu nekrotisierten Blattspitzen führen.
Normalerweise ist das Getreide in der Lage die Wirkstoffe schnell zu entgiften. Diese Entgiftung kann aber unter anderem bei trockenen und kalten Bedingungen eingeschränkt sein. Die Flecken sind in der Regel nicht ertragswirksam, da neu gebildetes Blattmaterial keine Wirkstoffe mehr aufnimmt und demnach diese Flecken nicht mehr zeigt.

Versuchsergebnisse 2019

Aktuelles zur Fungizid-Zulassung 2019

  • Amistar Opti und das identische Zakeo Opti haben derzeit noch eine Zulassung bis 31.10.2019. Nachdem auf EU-Ebene entschieden wurde den Wirkstoff Chlorthalonil nicht erneut zu genehmigen, ist eine Verlängerung der Zulassung nicht mehr möglich. Da schriftliche Ausfertigungen hierzu noch fehlen, können noch keine verbindlichen Angaben zu den Fristen, insbesondere zur Aufbrauchfrist gemacht werden. Eine praxisnahe Aufbrauchfrist im Laufe des Jahres 2020 erscheint aus derzeitiger Sicht aber wahrscheinlich.
    Folgende Fungizide können 2019 letztmals eingesetzt werden und sind somit in dieser Saison aufzubrauchen: Achat, Agent, Bolt XL, Cirkon, Desmel, Gladio, Quilt Excel, Taspa, Tilt.
  • Comet: Reines Strobilurin-Produkt mit dem Wirkstoff Pyraclostrobin, Zulassung in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale, Vertrieb nur im Pack mit Curbatur (identisch mit Proline), empfohlene Aufwandmenge 0,3 l/ha Comet + 0,6 l/ha Curbatur.
  • Elatus Plus: Reines Carboxamid-Produkt mit dem Wirkstoff Benzovindiflupyr (aus Elatus Era), Zulassung in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale, Vertrieb nur im Pack mit Plexeo (identisch mit Caramba), empfohlene Aufwandmenge 0,75 l/ha Elatus Plus + 1,125 l/ha Plexeo.
  • Gigant: Neue Kombination aus dem Carboxamid Isopyrazam und dem Input-Wirkstoff Prothioconazol. Zulassung in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale mit 1,0 l/ha. Vermarktung Solo und im Pack mit Zakeo Opti (identisch mit Amistar Opti) als Gigant Opti. Zakeo Opti wird auch im Pack mit Bontima als Bontima Opti sowie im Pack mit Seguris als Seguris Opti angeboten.
  • Mercury Pro: Eine Kombination aus dem Strobilurin Azoxystrobin und dem Azol Cyproconazol, wie sie im Vorjahr bereits im Produkt Minister vergleichbar zugelassen wurden. Zulassung in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale mit 1,0 l/ha. Als Rost-starke Lösung vor allem für den Roggen interessant.
  • Kayak: Neues Soloprodukt mit dem Wirkstoff Cyprodinil. Zulassung nur in Gerste zur Bekämpfung von Netzfleckenkrankheit, Rhynchosporium secalis und Echter Mehltau.
  • Tridex DG Raincoat und Tridex Flow: Neue Soloprodukte mit dem Wirkstoff Mancozeb. Zulassung in Weizen / bzw. bei Tridex Flow auch in Triticale.
Die genauen Wirkungseinstufungen bzw. Abstandsauflagen der jeweiligen Fungizide entnehmen Sie bitte dem Versuchsberichtsheft.