Augen auf für einen besonderen Bewohner der Region
Volkszählung der Hirschkäfer in Bayern

Hirschkäfermännchen

Foto: Markus Rink

Um den Hirschkäfer und seinen Lebensraum erhalten zu können, muss zunächst geklärt werden, wie es dem Käfer in Bayern geht. Die „Hirschkäfer-Volkszählung“ soll die notwendigen Daten dafür liefern.
Daher startet jetzt die „Hirschkäfer-Volkszählung 2016“, bei der jeder mitwirken kann, in dem er gesichtete Hirschkäfer meldet!

Der Hirschkäfer ist in Deutschland sicher eine der bekanntesten Käferarten. Durch die großen Mundwerkzeuge der Männchen, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit einem Hirschgeweih haben, erhält die Art, die in Mainfranken einen Verbreitungsschwerpunkt hat, ihren Namen.
Der Hirschkäfer (Lucanus cervus) ist auf Grund seiner spezialisierten Lebensweise eine gesetzlich geschützte Art. In Bayern wird er auf der Roten Liste der gefährdeten Käfer (2003) als stark gefährdet eingestuft. Zwar gibt es Anzeichen für eine Verbesserung seines Zustandes, dennoch bedarf es einer regelmäßigen Überwachung, um rechtzeitig und gezielt auf negative Entwicklungen reagieren zu können.
In den Monaten Mai, Juni und Juli bieten sich die besten Möglichkeiten diese interessanten Waldbewohner zu beobachten. Bei abendlichen Spaziergängen entlang eines Waldrandes, auf einer Streuobstwiese, im Park oder auch in unseren Dörfern und Städten. Hirschkäfer lieben es genauso wie wir, wenn ihre Wohnungen (Baumstümpfe) sonnig gelegen sind. Bedingungen, die geradezu zur Beteiligung an der Hirschkäfer-Volkszählung einladen!
Hirschkäferweibchen

Foto: Markus Rink

Meldeplattform
Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) arbeitet mit der Online-Meldeplattform für Hirschkäferfunde „hirschkaefer-suche.de“ zusammen.
Tipps zur Hirschkäfersuche und Hirschkäferfunde können unter folgender Meldeplattform direkt gemeldet werden. Zur Dokumentation und als Beleg des Fundes kann auch ein Foto des gefundenen Hirschkäfers hochgeladen werden.

Natura 2000 mit Link zur Meldeplattform - LWF Externer Link