Urwald von morgen vor den Toren Würzburgs
Naturwaldreservat Waldkugel

Naturwaldreservat Waldkugel

Das Naturwaldreservat Waldkugel ist das einzige Buchen-Naturwaldreservat auf der Fränkischen Platte.

Mit der Ausweisung dieses Naturwaldreservates wurde der Grundstein für einen Urwald von morgen gelegt.
Seit 1999 ist das Naturwaldreservat ausgewiesen und seitdem werden keine Holznutzungen mehr vorgenommen.
Dem Waldbesucher gewährt es einen Einblick in die vielfältigen Lebensabläufe unseres Waldes.

Stadtnahes Naturwaldreservat

Das Naturwaldreservat Waldkugel mit einer Größe von 74,7 Hektar ist das einzige besitzübergreifende Naturwaldreservat in Bayern. Während der nördliche Teil Stadtwald der Stadt Würzburg ist, wird der südliche Teil als Staatswald von den Bayerischen Staatsforsten (BaySF) betreut.
Unter den 159 Naturwaldreservaten mit fast 7.100 Hektar Gesamtfläche sticht das Naturwaldreservat Waldkugel auf den ersten Blick durch einen besonderen Baum- und Strauchartenreichtum hervor. Mildes Klima und gute Böden lassen hier ein weites Spektrum von 26 Baumarten gedeihen.
Durch die Stadtnähe zu Würzburg ist das Naturwaldreservat für die Bürgerinnen und Bürger ein Anziehungsmagnet, das durch einen thematischen Rundweg erschlossen ist. Hier heißt es wandern, einfach die Natur genießen und vielerlei Interessantes entdecken.

Faltblatt "Naturwaldreservat Waldkugel" - Zum Ausdrucken

Naturwaldreservate dienen der Forschung und der Bildung

Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) in Freising hat bisher waldkundliche und waldökologische Untersuchungen durchgeführt.
Die waldkundlichen Erhebungen haben gemeinsam mit Erhebungen in anderen Naturwaldreservaten bestätigt, dass in Bayern von Natur her die Buche dominiert.

Forschung in Naturwaldreservaten - Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Externer Link

Schnecke auf MoosZoombild vorhanden

Raublungenschnecke

Schnecken und Pilze
Bei den waldökologischen Untersuchungen wurde ein besonderes Augenmerk auf Schnecken gelegt. Es konnten 30 Arten mit Gehäuse, vier Halbnacktschnecken und neun Nacktschneckenarten, in Summe 43 Arten, nachgewiesen werden.
Darunter sind 29 typische Waldarten, die überwiegend Versteckplätze benötigen, wie sie ihnen das Totholz in naturnahen Wäldern bietet. Die dabei gefundene weitmündige Glasschnecke gilt als Zeiger für Waldtradition und lässt durch ihren Fundbereich darauf schließen, dass der nordöstliche Teil des Naturwaldreservates schon sehr lange bewaldet ist. Eine in der Lebensweise besondere Art ist die Raublungenschnecke im Naturwaldreservat.
Außerdem wurden verschiedene besondere Pilzfunde registriert, die von ehrenamtlichen Pilzforschern stammen, unter anderem von Rudi Markones aus Kist.
Schmetterlinge
Schmetterlinge sind die am besten untersuchte zoologische Artengruppe in den Naturwaldreservaten in Bayern. Auch im Naturwaldreservat Waldkugel konnte 2014 eine umfangreiche Grundlagenkartierung abgeschlossen werden. Dabei konnten für das Naturwaldreservat Waldkugel 234 Großschmetterlingsarten nachgewiesen werden. Erfahrungsgemäß gibt es mindestens in gleicher Anzahl Kleinschmetterlingsarten, die noch nicht detailliert bestimmt wurden.
Im Naturwaldreservat dürften damit rund 500 Schmetterlingsarten leben, etwa 25 Prozent der in den bayerischen Naturwaldreservaten gefundenen Arten.

Schmetterlinge im Naturwaldreservat Waldkugel