Projekt KunstWerkZukunft vom 17.08. - 30.08.
Von der Beschleunigung zur Entschleunigung - nachhaltig im Gleichgewicht

Logo KunstWerkZukunft

Vom 17.08. bis zum 30.08.2018 können Besucherinnen und Besucher auf der Landesgartenschau Würzburg 2018 im Klimawandelwäldchen das Projekt KunstWerkZukunft sehen und Anregungen der Schülerinnen und Schülern ausprobieren, die sich mit dem Thema befasst haben.

Die Welt schmilzt
NACHHALTIG IM GLEICHGEWICHT
Die Maxime unserer Gesellschaft heißen „Immer schneller – immer größer – immer mehr“. Ressourcen werden geplündert und die Welt lebt, als gäbe es noch einen weiteren Planeten, zu dem man umziehen könnte. Das Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie zu halten, ist in der heutigen kommerzialisierten und globalisierten Welt immer schwieriger.

Nachhaltig im Gleichgewicht - Von der Beschleunigung zur Entschleunigung
Schülerinnen und Schüler aus Unterfranken haben sich gemeinsam mit regionalen Künstlern unter Anleitung des UBiZ (UmweltBildungsZentrums Oberschleichach) und des Walderlebniszentrums Gramschatzer Wald im Projekt „KunstWerk Zukunft“ mit den Auswirkungen unseres Lebensstils auseinandergesetzt und zwei außergewöhnliche Kunstwerke erschaffen.
Schiff, das mit dem Strom schwimmt

BEN

BEN - Beschleunigung, Entschleunigung & Nachhaltigkeit
Projektteil "Von der Beschleunigung zur Entschleunigung„
Im Landkreis Haßberge startete das Projekt im März 2018. In einem Auftaktseminar gab Dr. Christine Thorn (UBiZ) Schülern der Nachhaltigkeitsarbeitsgruppe am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt (geleitet von Lehrer Marco Hartmann) einen ersten Einblick in die Themenfelder Beschleunigung und Entschleunigung. Die Achtsamkeitstrainerin Julia Schmitt übernahm die Praxiseinheiten und zeigte Übungen zum Innehalten, die man gut in den eigenen Alltag integrieren kann.
Mit den Künstlern – Barbara Gröhling, Bert Niklaus und Karin Hommert – waren sich die Schüler schnell einig: Es soll ein Schiff werden! Ein Schiff, das mit dem Strom schwimmt, getrieben von gesellschaftlichen Verpflichtungen, aus denen wir nicht einfach aussteigen können. Doch das Schiff muss zwei Seiten haben: eine entschleunigte aus Naturmaterialien und eine aus künstlichen Materialien, die beschleunigte Seite. Auch ein Segel - aus Stoffresten genäht - durfte nicht fehlen: ein Segel, mit dem man die Richtung ändern kann!
Welt in Balance

Welt in Balance

Welt in Balance
Projektteil „Nachhaltig im Gleichgewicht“
Die Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Koenig-Gymnasiums Würzburg setzten sich im Mai mit Wolfgang Graf, Förster und Leiter des Walderlebniszentrums Gramschatzer Wald mit der Herausforderung auseinander im Wald und im Leben eine Balance zwischen Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft zu erreichen.
Künstlerin Maja Issing setzte danach mit den Schülern das Kunstwerk „Welt in Balance“ um. Dafür haben die Schüler Fotos in der Natur gemacht und diese in die Installation der Künstlerin integriert, der die kreative und fördernde Intelligenz darstellt. Sie soll deutlich machen, dass es in naher Zukunft darauf ankommt Entscheidungen zu treffen: Entscheidungen, die das Gleichgewicht zwischen wirtschaftlich-ökonomischem Interessen und empathisch nachhaltigem Handeln mit weltweitem Blick einhalten.
Klimawandelwäldchen
Klimawandelwäldchen
Beteiligt waren zum einen 12 Schüler des Regiomontanus Gymnasiums Haßfurt mit Marco Hartmann, Lehrer für Chemie, Biologie und Geographie, Barbara Gröhling, Künstlerin, Künstler/innen der Kasa-Nova Kunst Ebern sowie Julia Schmitt, Achtsamkeitstrainerin. und Psychotherapeutin. Zum anderen arbeiteten Schülerinnen und Schülern des Friedrich - König- Gymnasiums Würzburg mit der Künstlerin Maja Issing zusammen.
Besuchen Sie uns im Klimawandelwäldchen!
Logo Umweltbildung Unterfranken
Umweltbildung Unterfranken
Bayernweit führen Partner/innen des Netzwerks „Umweltbildung.Bayern“ Workshops zur Bildung für nachhaltige Entwicklung mit Kindern und Jugendlichen rund um das Thema nachhaltige Lebensstile durch.
Dabei entstehen Kunstwerke, die im öffentlichen Raum sichtbar werden, oder Aktionskunst, um über nachhaltige Lebensstile ins öffentliche Gespräch zu kommen.