Verschoben auf Sommer 2021
Fachtagung Kita- und Schulverpflegung – Genießen mit Verantwortung

Mädchen blickt durch Schneebesen und Kochlöffel

© gettyimages

Die Ansprüche von Kindern, Schülern und Eltern werden vielschichtiger. Sie fordern vegetarische und vegane Angebote, interessieren sich verstärkt für ökologische Qualität und Herkunft der eingesetzten Lebensmittel und wollen beim Essen etwas für den Klima- und Ressourcenschutz tun, ohne dabei auf Genuss zu verzichten.

Für die Küchen wird es nicht einfacher, vor allem wenn zwar mehr Qualität gefordert wird, die Zahlungsbereitschaft dafür aber nicht in gleicher Weise steigt. Unsere Fachtagung im Sommer 2021 wird aufzeigen, wie dieser Spagat gelingen kann. Auch geht es um das Genießen mit Verantwortung sowie die Wirtschaftlichkeit.
Die Fachtagung findet voraussichtlich am 29.06.2021 statt.
Bitte merken Sie sich den Termin vor.
Weitere Informationen finden Sie zu gegebener Zeit an dieser Stelle.

Ansprechpartnerin für die jährliche Fachtagung

Christine Zehnter
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-3801
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de

Rückblick

Fachtagung 2019

Fachtagung 2019: Kita- und Schulverpflegung – digital ist real

Die digitale Welt lässt sich aus unserem Alltag nicht mehr wegdenken. Auch in der Kita- und Schulverpflegung leistet sie wertvolle Dienste. Doch wo ist die Grenze zwischen den Chancen der Digitalisierung und den Risiken? Diese Frage beleuchtete unsere Fachtagung aus verschiedenen Blickwinkeln.
Spätzlepfanne mit Gemüse per Mausklick – Smartphone, Tablet und Laptop begleiten unseren Alltag. Die Technik verarbeitet heute riesige Datenmengen rasend schnell. Dies bietet auch der Kita- und Schulverpflegung Chancen. Gleichzeitig blickt mancher mit Sorge auf die sich verändernden Arbeitsabläufe.
Vor diesem Hintergrund war "Digital ist real" das Motto der 11. Fachtagung Kita- und Schulverpflegung Unterfranken, die am 2. Juli im Exerzitienhaus Himmelspforten stattfand. Neben solchen grundsätzlichen Veränderungen, wie der zunehmenden Digitalisierung, wurden auch ganz praktische Fragen von den rund 80 Teilnehmern auf der Fachtagung diskutiert.
Am Vormittag widmeten sich zwei Vorträge dem zentralen Thema der Veranstaltung.
Dr. Claudia Paganini von der Universität Innsbruck wies in Bezug auf Digitalisierungsmöglichkeiten - in Küche, Kommunikation mit Beteiligten und Kunden oder auch im pädagogischen Bereich - darauf hin, dass neue Techniken und Medien - auch Buch oder Telefon - zunächst immer mit Skepsis beäugt wurden, bevor sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken waren. Aber sie meint auch: "Sie müssen für sich klären, wie Sie bei automatischen Abläufen mit der Verantwortlichkeit umgehen und Ihre Schnittstellen zum Analogen definieren!"
Küche 4.0 – das können technische Neuerungen und digitale Vernetzung im Verpflegungsalltag leisten
Im Vortrag stellte Rainer Herrmann, m2m systems GmbH, Lauda-Königshofen zwei Fragen in den Mittelpunkt: Welche Routine-Aufgaben sind automatisierbar (Bsp. Berichtswesen, HACCP Dokumentation)? Kann die Digitalisierung Prozesse vereinfachen?
Anhand von Beispielen erläuterte er die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Großküche. Unter anderem nannte er die automatische Überwachung und Dokumentation der Temperaturen von Kühl- und Gefriergeräten, die Rückverfolgbarkeit des Wegs der Speisen und automatisierte Garverfahren.
In den Foren am Nachmittag konnten sich Tagungsgäste zu Spezialthemen informieren.
Forum 1: Let‘s talk about food!
Dr. Claudia Paganini zeigte an Beispielen aus der Praxis Kommunikationsfehler auf und erarbeitet Alternativen für diese Situationen.
Forum 2: Lebensmittelabfälle im Griff: Analysieren – Auswerten – Handeln
Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen schont wertvolle Ressourcen und kann zu beträchtlichen Kosteneinsparungen führen. Antonia Blumenthal, Verbraucherzentrale NRW, zeigte wie dies in Kita und Schule erfolgreich umgesetzt werden kann.
Michael Müller spricht
Forum 3: Erbsen, Bohnen, Linsen und Co. – Powerfood geht auch so!
Dass Hülsenfrüchte ein echtes Powerfood sind erläutere Jaqueline Köhler, AELF Würzburg, in einem kurzweiligen Vortrag. Umso mehr freuten sich die Teilnehmer auf die leckeren Kostproben und den Praxisbericht von Michael Müller, Waldorf Würzburg.
Forum 4: Markt der Möglichkeiten zu Bestell- und Abrechnungssystemen für Kitas und Schulen
Im Markt der Möglichkeiten zu Bestell- und Abrechnungssystemen für Kitas und Schulen standen zehn Aussteller für Informationsgespräche bereit. Was können diese Systeme, was brauche ich für meine Kita/Schule und was kostet dies? Waren zentrale Fragen der Besucher.
Mit Linsensalat und jeweils einer halben Erdbeere gefüllte Schälchen
Bei einem sommerlichen Imbiss genossen die Teilnehmer den Austausch mit Kollegen und Referenten.

Fachtagung 2018

Fachtagung 2018 - Food-Trends in Kita und Schule

Die Fachtagung am 27. Juni 2018 in Würzburg nahm die Esskultur und die Wertschätzung von Lebensmitteln in den Fokus. Unter anderem zeigte sie den Einfluss von Trends wie Digitalisierung und Globalisierung auf das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen auf.

Vorträge am Vormittag

Referenten und Organisatorinnen vor Roll Ups
Dr. Esther Gajek (Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft, Universität Regensburg) gab einen Überblick zu den Einflussfaktoren der Esskultur sowie deren gegenwärtigen Determinanten und erläuterte die Foodtrends der Generation Z.
Prof. Dr. habil. Johann Christoph Klotter (Gesundheitspsychologie und Ernährungspsychologie, Hochschule Fulda) legte die Bedeutung der Genuss- und Geschmacksbildung in Kita und Schule dar. Hierbei geht er u.a. auf die Wichtigkeit der Selbstregulation, der Partizipation und einer umfassenden Ernährungsbildung ein.

Foren am Nachmittag

Gute Atmosphäre in der Schulmensa
Angelika Müller, Hugo-von-Trimberg-Schule, Niederwerrn und Beate Laumeyer, Vernetzungsstelle Unterfranken: Unsere Mensa, ein Treffpunkt und Kommunikationsort für alle! Erfahrungen aus der Praxis.
Mit allen Sinnen genießen – Esskultur in der Kita
Ute Weiß, Kita St. Michael, Kitzingen und Gwendolin Hammer, Vernetzungsstelle Unterfranken gaben Einblicke und übermitteln Impulse für einen reibungslosen Ablauf beim gemeinsamen Essen in der Kita.
Bio-Girl und Burger-Freund
Bei dem interaktiven Forum mit Dr. Esther Gajek, Universität Regensburg, erfuhr man, welchen Einfluss die persönlichen Geschmackserinnerungen und die der Kinder bzw. Jugendlichen auf den Verpflegungsalltag in Kita und Schule haben.
Leistungsbeschreibung – so verankern Sie Ihre Qualitätsanforderungen für das Verpflegungsangebot
Sabine Chilla, ProSchulverpflegung, gab praktische Tipps und Formulierungshilfen, für die Festlegung von Qualitätsanforderungen in der Leistungsbeschreibung.

Fachtagung 2017

Fachtagung 2017: Richtig gut essen in Kita und Schule

Im Mittelpunkt unserer Fachtagung am 19. Juli 2017, an der über 100 Verpflegungsverantwortliche aus ganz Unterfranken teilgenommen haben, standen die Bayerischen Leitlinien für die Schulverpflegung. In Vorträgen und Fachforen gab es wertvolle Denkanstöße, Informationen und Handlungsempfehlungen.
Bayerische Leitlinien für die Kita- und Schulverpflegung
Ann-Katrin Hillenbrand stellte die Leitlinien, untermalt mit sehr vielen Praxisbeispielen, vor. Die Leitgedanken der Leitlinien – Gesundheit, Wertschätzung, Nachhaltigkeit, Ökonomie werden durch die praktischen Orientierungshilfen für die Rahmenbedingungen, das Speisenangebot, die Lebensmittelqualität, die Kostentransparenz und die Kommunikation mit Leben gefüllt.

Bayerische Leitlinien Kita- und Schulverpflegung - schulverpflegung.bayern.de Externer Link

Lebenswelt und Essverhalten unserer Kids zwischen Dichtung und Wahrheit
Hauptreferent Ingo Barlovic (iconkids & youth international research GmbH, München) schilderte anschaulich und amüsant die Lebenswelt und das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen. "Wir müssen weg von dem 'das ist gesund -Ansatz' hin zu einem Ess-Spaß und einer Orientierung an der Lebenswelt von Kinder und Jugendlichen", betonte der Referent. Nur so könne eine Mittagsverpflegung in Kita und Schule akzeptiert werden.
Ehrung der Coaching-Schulen 2016 – 2017
In Unterfranken wurden sechs Schulen über ein Schuljahr individuell von einem erfahrenen Coach dabei unterstützt, Ihre Mittags- bzw. Pausenverpflegung gesund und qualitätsbewusst zu gestalten. Die Urkunden für die engagierte und erfolgreiche Teilnahme wurden von Andreas Maier, Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg überreicht.

Weitere Informationen zum Coaching und den Schulen

Foren am Nachmittag

Forum: Speiseplanung leicht gemacht
Daniela Schmid, Projektleiterin "Bio für Kinder" - Tollwood Umweltprojekte, Lena Strom Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung Unterfranken: Ob mit dem kostenlosen „Bio-Speiseplanmanager“ oder mit anderen zielführenden Strategien - überlassen Sie Ihren Speiseplan nicht dem Zufall!
Forum: Die Region auf dem Teller!
Küchenleiterin Hildegard Rehder vom Haus für Kinder St. Martin in Waldbüttelbrunn berichtete von ihren Erfahrungen beim Einsatz von regionalen Lebensmitteln in ihrer Frischküche. Heiko Lukas vom AELF WÜ begründete durch fundierte Hindergrundinformationen, warum es sinnvoll ist, regional produzierte Lebensmittel vorzuziehen.
Durch den intensiven Austausch bei der Pinnwandarbeit konnten sich die Teilnehmer vernetzen.
Forum: Personalbemessung in Schulküchen
Stefanie Stieß, Ernährungswissenschaftlerin und Koordinatorin für die Essensversorgung der Stadt Böblingen, erläutert am Beispiel ihrer Stadt ein transparentes Konzept zu Ermittlung und Festlegung des Personalbedarfs für verschiedene Verpflegungssysteme.
Forum: Gute Umgangsformen bei Tisch in Kita und Schule - Knigge schadet nicht!
Essen ist mehr als ein bedarfsgerecht gefüllter Teller. Christine Müller-Göhrt, Diätassistentin und Berufsschullehrerin, Iphofen, zeigt, wie Sie gute Umgangsformen bei Tisch vermitteln können. Hier durften die Teilnehmer auch selbst zu Messer und Gabel greifen.

Fachtagung 2016

Fachtagung 2016: Essen verbindet! Miteinander lernen - essen - leben!

Unter dem Motto "Essen verbindet! Miteinander lernen - essen - leben!" fand am 21. Juni 2016 die Fachtagung Kita- und Schulverpflegung statt, die die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung organisierte. Tagungsort war das Burkardushaus in Würzburg.
Ein Mittagessen gehört mehr und mehr zum Alltag in Kita und Schule. Eine gesundheitsförderliche, schmackhafte Mahlzeit mit der Schulfamilie bietet die Chance, Kindern und Jugendlichen ein vernünftiges Essverhalten, Esskultur und Werte im sozialen Miteinander zu vermitteln. Wie das gelingt, war Thema unserer Fachtagung.

Vorträge am Vormittag

Was gehört zu einem gesundheitsförderlichen Mittagstisch in den Settings Schule und Kita? Warum ist er wichtig? Wie wird er zum Aushängeschild? Und wie sieht es in anderen Ländern aus? Diese Fragen beantworteten Dr. Susanne Nowitzki-Grimm von Training on Food, Schorndorf, und Marion Begerau von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Unterfranken am Vormittag.

Foren am Nachmittag

Forum 1: Probier mal was aus anderen Ländern!
Internationale Gerichte sind im Hinblick auf verschiedene Essgewohnheiten und Vorlieben ein wichtiger Anknüpfungspunkt für Integration. Deniz Mesekoparan von der Erziehungsberatungsstelle der Stadt Würzburg sprang für die im Flyer angekündigte Klara-Oppenheimer-Schule ein und erläuterte, welche Aspekte bei der interkulturellen Arbeit mit muslimischen Mitbürgern beachtet werden sollten. Die Johannes-de-la-Salle-Schule, Aschaffenburg, und die Kita St. Barbara aus Würzburg stellten ihre erfolgreichen Aktionen zur Integration von Flüchtlingen und Familien aus anderem Kulturkreis vor.
Forum 2: Frischküche in der Kita mit BioRegio
Selber kochen wird beliebter. Ines Fucker und Beate Laumeyer vom Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung erläuterten, was bei der Umstellung auf eine Frischküche beachtet werden muss. Wichtig sei dabei vor allem eine stabile Zahl an Essensteilnehmern, damit gleichbleibende Einnahmen gesichert sind.
Forum 3: Arbeitsabläufe effizient gestalten - Tipps für kleine und große Küchen
Ein strukturiertes Vorgehen erleichtert den Arbeitsalltag. Michael Müller von der Waldorfschule Würzburg zeigte an Hand von praktischen Beispielen Tricks für die tägliche Arbeit. Wer z. B. während der Arbeit Strichlisten zu Lagerbeständen führt und sofort markiert, wenn das letzte Zuckerpäckchen verbraucht wird, steht nicht plötzlich vor dem leeren Regal.