Coaching Kitaverpflegung

Kleines Mädchen mit Zöpfen hält Gabel in der Hand und isst Gemüse

© Thinkstock

Kita-Tischlein, deck dich!

Hinter dem Begriff steckt ein gebührenfreies Angebot für Kindertageseinrichtungen, die ihr Verpflegungsangebot optimieren möchten. Ziel ist es, die Mittagsverpflegung gesundheitsförderlich, wertgeschätzt, nachhaltig und ökonomisch zu gestalten und damit die Bayerischen Leitlinien für die Kitaverpflegung umzusetzen. Den Kitas steht ein Coach mit Rat und Tat zur Seite, um ein individuelles Konzept zu erarbeiten, das alle verantwortlichen Akteure und Entscheider mittragen.

Ansprechpartnerin

Gwendolin Hammer
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: +49-931-7904-731
Fax: +49 931 7904-722
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de

Teilnehmende Kitas 2017/18

Abschluss Coaching 2017/2018

Am 21. Juni 2018 feierte die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Unterfranken im Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg ihr 10-jähriges Bestehen. In diesem Rahmen wurden auch die Teilnehmer am Coaching Kita- und Schulverpflegung 2017/2018 mit einer Urkunde ausgezeichnet.  Mehr

Städtischer Kindergarten, Lohr am Main

Kindergarten Seeweg
Klein und Groß unter einem Dach
Die Kindertagesstätte "Kindergarten Seeweg" in Lohr am Main ist ein wohnortnahes, bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für 160 Kinder vom Krippenalter bis zum Ende der Grundschulzeit. Familien aus vielen Nationen und Kulturen treffen sich dort. Eine qualitativ hochwertige Mahlzeit in angenehmen Ambiente vermittelt den Kindern, dass Essen etwas Wert- und Genussvolles ist, das man nicht verschwendet und für das man sich Zeit nimmt. Die Kitaverpflegung kann für nachhaltiges Handeln sensibilisieren und damit Wertschätzung generieren. Die Einrichtung achtet auf ein ausgewogenes, abwechslungsreiches Essen. Sie bietet täglich warmes Mittagessen zum Preis von 1,50 € an.
Kinder erfahren die Mahlzeiten als angenehme soziale Situation, haben die Möglichkeit sich über Tagesereignisse auszutauschen und üben Tischmanieren.

Herausforderungen

  • Optimierung des Speiseplans
  • Die Akzeptanz gegenüber Gemüsegerichten soll gesteigert werden.
  • Erstellung eines Hygienekonzeptes.
  • Abläufe in der Küche und bei der Essensausgabe sollen optimiert werden.

Lösungswege & Ergebnisse

  • Der Speiseplan wurde Mithilfe des Speiseplan-Checks optimiert und um Gemüse- und Salatkomponenten der Saison ergänzt.
  • Pädagogische Mitarbeiter haben nun die Möglichkeit, gemeinsam mit den Kindern zu Essen (pädagogischer Happen), die Kosten hierfür übernimmt der Träger.
  • Mit Hilfe des Hygiene-Leitfadens wurde ein individuelles Hygiene-Konzept mit Unterstützung der Lebensmittelüberwachung erstellt.
  • Durch die Anschaffung mehrerer Servierwägen ist die Verteilung des Mittagessens leichter handelbar und kann auch durch die Kinder übernommen werden. Der Zutritt zur Küche für pädagogische Mitarbeiter und Kinder ist nun durch genaue Zeiten und ein Hinweisschild an der Küchentür geregelt, wodurch die Arbeiten in der Küche ohne Unterbrechungen erledigt werden können.

Stimmen zum Coaching

  • "Der Austausch bei dem gemeinsamen Treffen in Würzburg war toll!" Pädagogische Mitarbeiterin aus dem Essensgremium
  • "Die Entwicklung einer guten Verpflegungssituation ist ein langer Prozess, einen Teil davon haben wir mit dem Coaching schon gut gemeistert." Teilnehmer aus dem Essensgremium
Ansprechpartner und Kontakt:
Kindergarten Seeweg
Seeweg 4, 97816 Lohr a.Main
Einrichtungsleitung: Gottschalk Margit
Verpflegungsbeauftragte: Gottschalk Margit
Coach: Lena Strom

Kindergarten Seeweg Externer Link

Kindergarten St. Elisabeth, Salz

Den Kindergarten St. Elisabeth in Salz besuchen derzeit 105 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren. Wir arbeiten nach dem offenen Konzept. Da diese Einrichtung, im Besonderen für unsere Kleinsten, zu klein geworden ist, bauen wir momentan einen ganz neuen Kindergarten! Diese neue Einrichtung soll Platz für 50 Kinder zwischen 9 Wochen und 3 Jahren und 75 Kindern im Regelbereich bieten. Mit dem geplanten Einzug zum 1. April 2018 soll von einer heutigen externen Belieferung durch einen Caterer auf eine eigene Speisenversorgung umgestellt werden. Daher ist im Neubau der Einbau einer Versorgerküche für den Kindergarten eingeplant worden.
Herausforderungen
Alle Kinder sollen ohne Rucksack in den Kindergarten kommen. Das bedeutet, es soll ein Frühstücksbüffet, eine warme Mittagsmahlzeit und einen Nachmittagssnack für alle Kinder geben. Das Mittagessen koch Fachkräfte in der eigenen Küche frisch aus saisonalen, regionalen und wenn möglich auch aus Bio-Lebensmitteln ohne Zusatzstoffe nach einem gesundheitsförderlichen 12 Wochen-Speiseplan. Für die Kinder soll eine Umgebung geschaffen werden, in der Lebensmittel und gutes Essen über alle Sinne wahrgenommen werden können. Die Kinder gehen bewusst mit Essen um, sehen Obst, Gemüse, Kräuter im Garten und auf dem Feld wachsen, besuchen ortansässige landwirtschaftliche und lebensmittelverarbeitende Betriebe und stellen selbst einfache Speisen im Rahmen des pädagogischen Kochen her. Sie sind auch bei den alltäglichen Aufgaben rund um die Mahlzeitengestaltung eingebunden und lernen im Tun Alltagskompetenzen und soziales Engagement.
Die größte Herausforderung dabei ist, alle Beteiligten – Kinder, Eltern, pädagogisches und hauswirtschaftliches Team, Träger – auf diesen Weg mitzunehmen, so dass die Kinder in ihrem Entwicklungsprozess zu Eigenverantwortlichkeit begleitet und gefördert werden.

Kinderhort "Tintenklecks", Rimpar

Tintenklecks Rimpar
Der Kinderhort "Tintenklecks" versteht sich als eine staatlich genehmigte, familienunterstützende und -ergänzende Einrichtung zur Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder. Im Schuljahr 2017/18 besuchen ihn ca. 60 Kinder in drei Gruppen im Alter von 6 bis 12 Jahren zwischen 11:40 Uhr und 18:00 Uhr. Um 13:15 Uhr findet das gemeinsame Mittagessen statt, das von der Köchin aus frisch hergestellten und angelieferten Speisekomponenten zusammengestellt wird.
Herausforderungen
Der Kinderhort will den Anteil an Tiefkühlkost für das Mittagessen von 100 % auf ca. 60 % reduzieren. Er möchte mehr Wert auf frisch gekochte Speisen legen, um den Kindern ein gesundes und ausgewogenes Essen anbieten zu können.
Die Einrichtung will ökonomisch handeln, indem sie bei regionalen Anbietern einkauft und so lange Anfahrtswege vermeidet. Durch die Nutzung eines regionalen Lieferservices kann Zeit und Kraft des Küchenpersonals eingespart werden, um dieses Ziel zu erreichen.
Bei der Ernte von Obst und Kartoffeln sollen die Kinder einbezogen werden - ebenso bei der Essenszubereitung, um dadurch die Wertschätzung einer Mahlzeit zu erfahren. Beim gemeinsamen Mittagessen soll ein Augenmerk auf die Essenkultur (Tischgestaltung, Tischdienste, Lautstärke und Umgang mit Besteck) gelegt werden.

Lösungswege

  • Der Speiseplan wurde nach den Anforderungen der Bayerischen Leitlinien für die Schulverpflegung optimiert.
  • Der Einkauf wurde auf Belieferung umgestellt.
  • Die Abläufe rund um das Mittagessen wurden kritisch unter die Lupe genommen und hinsichtlich Selbständigkeit der Kinder und Atmosphäre überprüft.

Ergebnisse

  • Das Essen ist jetzt ausgewogener.
  • Gemüse und Eier werden von örtlichen Erzeugern, die übrigen Komponenten von einem GV-Großhändler geliefert. Für die Zubereitung steht mehr Zeit zur Verfügung, die Menge an Verpackungsabfällen konnte gesenkt werden.
  • Die TK-Gerätetechnik wurde auf den neuesten Stand gebracht.
  • Der Geräuschpegel in den Gruppenräumen konnte durch Ausstattung der Stühle mit Filzgleitern erheblich gesenkt werden. Das beeinflusst auch die Lernatmosphäre positiv.
  • Die Kinder haben Aufgaben rund um das Mittagessen, es wird auf Tischkultur geachtet.
  • Es gibt eine Menge Projekte, um den Weg der Lebensmittel bis auf den Teller mitzuerleben: Apfelernte und Saftpressen, Besuch beim Imker, Kartoffeln legen und ernten, Butter herstellen, Kräuter in Palettenbeeten säen, pflegen und ernten.

Stimmen zum Coaching

  • "Der Blick von außen ist wichtig. Wir hinterfragen jetzt viel mehr, woher unsere Lebensmittel kommen. Der Einkauf regionaler Produkte ist zur Routine geworden." (Leiterin des Kinderhorts)
  • "Das Coaching macht Arbeit, aber die Ergebnisse sind die Arbeit wert." (Küchenleiterin)
  • "Das Essen ist jetzt viel ausgewogener, es ist immer Gemüse mit dabei. Die Kinder helfen gerne mit. Und wir sind beruhigt: Wir dürfen auch mal Pommes essen." (Erzieherin)
Ansprechpartner und Kontakt:
Kinderhort Tintenklecks Rimpar
Julius-Echter-Str. 4, 97222 Rimpar
Einrichtungsleitung: Gabriele Fischer
Verpflegungsbeauftragte: Katrin Rolfsmeyer
Coach: Beate Laumeyer

Kinderhort Tintenklecks Rimpar Externer Link

Kindergarten "Am Bremig", Rottendorf

Kindergarten Am Bremig
Der evangelische Kindergarten "Am Bremig" in Rottendorf hat 4 Kindergartengruppen mit 100 Kindern und 3 Krippengruppen mit 40 Kindern. In der Einrichtung arbeiten 22 Erzieherinnen und Erzieher. Der Kindergarten besteht seit 27 Jahren, die Krippe seit 10 Jahren. Die Einrichtung freut sich, beim Coaching Kitaverpflegung mitzumachen und ist gespannt, welche Wege es eröffnet.

Herausforderungen

  • Momentan besteht für die Kinder die Möglichkeit, warmes Essen in Form von Tiefkühlkost zu beziehen. Frische Lebensmittel fehlen.
  • Die Kapazitätsgrenze des Konvektomaten ist erreicht. Die Einrichtung möchte das Ernährungskonzept auf frisch gekochtes Essen umstellen.

Lösungswege & Ergebnisse

  • Um das neue Konzept "Frischküche" voranzubringen, musste zunächst eine Einigung im pädagogischen Team erfolgen. Nach einem Elternbrief und einem Elternabend wurde dann mittels einer Elternumfrage die Meinung der Eltern abgefragt.
  • Im bisherigen Speiseplan werden nun Nudeln mit Vollkornnudel gemischt und im Speiseplan als "bunte Nudeln" bezeichnet.
  • Einige Gemüsekomponenten wurden ergänzt, jedoch nicht wie gewünscht, da durch die steigendenden Essenszahlen die Kapazität im Konvektomaten völlig ausgeschöpft ist.

Stimmen zum Coaching

  • "Wir haben unser Fachwissen enorm erweitern können" - Teilnehmer aus dem Essensgremium
  • "Der Austausch mit anderen Einrichtungen war sehr wertvoll für uns" - Teilnehmer aus dem Essensgremium
Ansprechpartner und Kontakt:
Kindergarten "Am Bremig"
Am Bremig 4, 97228 Rottendorf
Einrichtungsleitung: Katrin Eschenbach
Verpflegungsbeauftragte: Elfriede Reuther
Coach: Lena Strom

Kindergarten Am Bremig Externer Link

Katholischer Kindergarten St. Matthäus, Aschaffenburg

Kath. Kindergarten St. Matthäus, Aschaffenburg
Die Kita St. Matthäus in Gailbach besteht derzeit aus 50 genehmigten Plätzen für Kindergartenkinder und 12 Plätzen im U3-Bereich. Im pädagogischen Bereich beschäftigt der St. Johanniszweigverein Gailbach e.V., als gemeinnütziger Träger, 12 pädagogische Fachkräfte, einen Gärtner, einen Hausmeister sowie eine Hauswirtschafterin.
Ziel der familienunterstützenden Arbeit der Kita ist, eine enge Kooperation von privater und öffentlicher Erziehung zu praktizieren um mit den Familien gemeinsam in der Erziehungspartnerschaft Verantwortung zu tragen.
Ein wertvoller Teil dieser pädagogischen Arbeit der Kita ist ein ausgewogenes Ernährungskonzept. U.a. wird ein frisch in der Einrichtung zubereitetes warmes Mittagessen angeboten. Durchschnittlich nehmen 45 der insgesamt 62 Kinder am Essen teil. Außerdem wird die Mittagsbetreuung der benachbarten Grundschule mit ca. 20 Essen beliefert.

Herausforderungen

  • Vorrangiges Ziel ist es, dass Kinder Komponenten wie z. B. Gemüse, Salate oder Fisch besser essen (Akzeptanz soll gesteigert werden).
  • Außerdem sollen Abläufe in der Vor- und Zubereitung der Küche vereinfacht und die Wirtschaftlichkeit des Konzeptes optimiert werden.
  • Vertretungen bei Krankheitsausfall sollen zukünftig ohne Einbußen der Qualität machbar sein.

Lösungswege & Ergebnisse

  • Das pädagogische Personal nimmt nun aktiv am Mittagessen teil, wodurch die Kinder eine enorm hohe Bereitschaft zum Probieren von neuen Lebensmitteln und Gerichten entwickelt haben.
  • Weiter nehmen sich die Kinder nun das Essen selbst aus kindgerechten Schüsseln, die auf dem Tisch stehen (zuvor bekam jedes Kind vom pädagogischen Personal geschöpft).
  • Für die vier Jahreszeiten wurde jeweils ein 4-Wochen-Rollierplan entwickelt, so dass es nun ein saisonales und abwechslungsreiches Mittagsverpflegungsangebot gibt.
  • Für den Sommer-, Winter-, Herbst- und Frühjahrs-Speiseplan wurde jeweils eine Einkaufs- und Rezeptdatei angelegt, somit kann im Krankheitsfall der Küchenkraft das Mittagessen auch vom pädagogischen Personal zubereitet werden.
  • Durch aktive Teilnahme des pädagogischen Personals am Mittagessen existiert weiter eine schnellere und besser Reflexion der einzelnen Gerichte.
  • Durch eine regelmäßige Pflege der Kostenübersicht können die Essensgeldkosten jährlich überprüft und transparent dargestellt werden.

Stimmen zum Coaching

  • "Wir fühlen uns seit dem Coaching viel besser qualifiziert!" - Teilnehmer aus dem Essensgremium
  • "Die tolle Atmosphäre im Kita-Restaurant ist unser Highlight des Coachings!" - Teilnehmer aus dem Essensgremium
Ansprechpartner und Kontakt:
Katholischer Kindergarten St. Matthäus
Glaserstraße 5, 63743 Aschaffenburg/Gailbach
Einrichtungsleitung: Barbara Weis
Verpflegungsbeauftragte: Claudia Remmele
Coach: Lena Strom

kiga-gailbach.de Externer Link

Kindergarten St. Maria, Dettelbach

St. Maria Dettelbach
Wir sind eine Einrichtung mit 14 Krippen- 75 Regel- und 25 -Hortplätzen. Wir erhalten unser warmes Essen aus der nahegelegenen Seniorenresidenz. Die Zahl der Kinder, die warmes Essen einnehmen wollen, erhöht sich. Wir freuen uns darüber und möchten viele Familien dafür begeistern.

Herausforderungen

  • Für Kinder gibt es 3 Möglichkeiten der Mittagsverpflegung: Restaurant-Besucher (2 Menülinien die aus der nahegelegenen Seniorenresidenz angeliefert werden), kalte Brotzeit (wird von zu Hause mitgebracht), warme Mahlzeit (wird von zuhause mitgebracht und in der Kita erwärmt).
  • Ablauf und Organisation des Mittagessens soll ohne Qualitätsverluste optimiert werden.
  • Aus dem Angebot der Seniorenresidenz soll ein für die Kinder attraktiver, rollierender, nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entwickelter Speiseplan erstellt werden.
  • Steigerung der Akzeptanz gegenüber dem Mittagessen
  • Verschriftlichung eines Verpflegungskonzeptes

Lösungswege & Ergebnisse

  • Nach einer Besprechung mit dem Elternbeirat wurde zunächst ein Elternbrief verfasst und anschließend ein Elternabend veranstaltet um mit den Eltern das "neue Verpflegungskonzept" abzustimmen.
  • Seit April gibt es in der Kita die Möglichkeit, zwischen dem Essen aus der Seniorenresidenz und einer mitgebrachten, kalten Brotzeit zu wählen. Das Menü für Restaurant-Besucher besteht aus einer Suppe und einem Hauptgang oder aus Hauptgang und Dessert. Durch die Reduktion auf eine Menülinie und den Zugewinn an Zeit (kein erwärmen mehr von mitgebrachten Speisen) ist die Atmosphäre im Speisesaal viel ruhiger und angenehemer.
  • Kinder können sich nun selbst schöpfen, und das pädagogische Personal kann sich mit an den Tisch setzen.
  • Nach Rücksprache mit der Köchin der Seniorenresidenz existiert nun ein 8-Wochen Rollier-Plan, der auf die Bedürfnisse von Kindergarten- und Krippenkinder abgestimmt ist.

Stimmen zum Coaching

  • "Wir haben uns durch das Coaching zu einem tollen Essensgremium-Team entwickelt und möchten dieses gerne zur Qualitätssicherung beibehalten." - Teilnehmer aus dem Essensgremium
  • "Der Zeitgewinn durch die Umstellung des Verpflegungskonzeptes ist für mich als Erzieherin enorm." - Erzieherin aus dem Essensgremium
Ansprechpartner und Kontakt:
SANKT MARIA Kiga/ Krippe /Hort
Luitpold-Baumann-Str.10, 97337 Dettelbach
Einrichtungsleitung: Renate Jüstel
Verpflegungsbeauftragte: Frau Götz, Frau Stier
Coach: Lena Strom

Kindergarten Heiligkreuz, Würzburg

Kindergarten Heiligkreuz Würzburg
Der Kindergarten Heiligkreuz ist eine 6-gruppige Einrichtung für 124 Kinder im Alter von einem Jahr bis zur Einschulung. Ein Highlight ist die neue Frischküche mit einem eigenen Koch und weiterem Küchenpersonal, die für alle Kinder eine Vollverpflegung (Frühstück, Mittagessen und Nachmittagsvesper) zubereitet. Den Kindern wird eine weitestgehend biologische, saisonale, regionale, nachhaltige und vollwertige Kost geboten, die sich nach den Ernährungsvorschriften der DGE für Kinder im Vorschulalter richtet. Der Speiseplan beinhaltet überwiegend vegetarische Mahlzeiten und einmal die Woche Fisch.

Herausforderungen

  • Optimierung des Ablaufs während des Mittagessens
  • Entwicklung eines 8-Wochen Rollier-Plans mit saisonalem Angebot nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)
  • Neu-Kalkulation der Essensgeldkosten und Kostentransparenz der Mittagsverpflegung

Lösungswege & Ergebnisse

  • Ablauf des Mittagessens: Die Tische im "Esszimmer" wurden neu gruppiert, zusätzlich wurde eine neue Essensschicht eingeplant, wodurch Atmosphäre und Ablauf beim Mittagessen nun viel ruhiger und angenehmer sind.
  • Entwicklung eines 8-Wochen Rollier-Plans: Aus dem bestehenden 24-Wochen Plan wurden in Absprache mit dem pädagogischen Team Lieblingsrezepte in einen neuen 8-Wochen Rollier-Plan integriert. Nach der Auswertung und Optimierung nach den Kriterien der DGE wurde der Speiseplan in der Praxis erprobt und anschließend noch einmal optimiert. Durch Gerichte wie "Gemüselasagne Saison" kann individuell auf saisonales Gemüse eingegangen werden. Durch eine regelmäßige Pflege der Kostenübersicht können die Essensgeldkosten jährlich überprüft und transparent dargestellt werden.

Stimmen zum Coaching

  • "Wir sind die Praktiker aus der Küche und Kita, mit Vorgaben und Vorschriften rund um den Speiseplan & Co. haben Sie uns sehr gut weitergeholfen." - Teilnehmer aus dem Essensgremium
  • "Die Betreuung war stets an den Bedürfnissen der Kita orientiert, sehr individuelles Coaching." - Teilnehmer aus dem Essensgremium
Ansprechpartner und Kontakt:
Kindergarten Heiligkreuz, Würzburg
Wörthstraße 9d, 97082 Würzburg
Einrichtungsleitung: Christine Schubert
Verpflegungsbeauftragte: Christine Schubert
Coach: Lena Strom

Kindergarten Heiligkreuz Externer Link

Rückblick

Coaching 2015/2016

Coaching 2015/2016

Am 16. Juni 2016 hat den sieben Kindertageseinrichtungen aus Unterfranken Helmut Brunner, Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Coaching Kitaverpflegung verliehen. Die Urkundenverleihung fand feierlich im Rahmen der Fachtagung Kitaverpflegung in München statt.

In der sechsten Coachingrunde 2015/2016 haben folgende Kindertageseinrichtungen mit der Unterstützung von Coach Ines Fucker erfolgreich ihre Mittagsverpflegung optimiert:

  • Caritas Kindertageseinrichtung St. Magdalena, Ebelsbach
  • Burgkindergarten und Krippe, Haibach
  • Kindergarten Rappelkiste, Winterhausen
  • Kath. Klangkindergarten St. Elisabeth, Würzburg
  • Städt. Kindertagesstätte "Zwergenhaus", Haßfurt
  • Kath. Kindergarten St. Konrad, Bad Neustadt
  • Kindertagesstätte St. Barbara, Würzburg