Freisprechungsfeier der Hauswirtschafterinnen
Gut ausgebildet für den Arbeitsmarkt

Allen Grund zur Freude haben drei junge Frauen der dualen Ausbildung und eine externe Prüfungsteilnehmerin, die ihren Berufsabschluss in der Hauswirtschaft in der Tasche haben. Die gemeinsame Freisprechungsfeier im Beruf Hauswirtschafter/-in fand im Juli 2019 im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Würzburg statt.

"Mit der dualen Ausbildung und dem Berufsabschluss in der Hauswirtschaft sind sie Fachkräfte, die in Zukunft beste Berufschancen haben", bekräftigte Martina Fischer, Sachgebiets- und Schulleitung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Es sei wichtig, dass die Hauswirtschaft Familien und Senioren im Alltag unterstütze.
Prüfungsbeste
Fischer und Prüfungsausschuss-Vorsitzenden Katharina Baußenwein überreichten die Urkunden und Zeugnisse. Prüfungsbeste war Helena Schönstein, die ihre Ausbildung im Exerzitienhaus Himmelspforten absolviert hatte.
Vielseitige Fähigkeiten
Bei der Abschlussprüfung müssen Aufgaben wie die Zubereitung eines 3-Gang-Menüs, Vorratshaltung, Pflege von Textilien, Gestalten von Räumen und Vermarktung von Produkten im Hofladen bewältigt werden. Mit ihrem Fachwissen der Hauswirtschaft können die vier Absolventinnen vielseitig tätig werden - zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen, Tagungshäusern, Wohngruppen für Senioren, Privat-Haushalten, Hotellerie und Gastronomie, Kindertagesstätten oder Ganztagsschulen. Außerdem gibt es viele Möglichkeiten, um sich weiterzubilden.
Dank der Absolventinnen
Gemeinsam mit Annika Fuchs übernahmen die beiden Absolventinnen die humorvollen Dankesworte. Sie hätten weit mehr als das Waschen, Putzen und Kochen gelernt. Fachwissen und soziale Kompetenz seien Voraussetzung, um den Berufsabschluss zu erhalten.
Grußworte
In den Grußworten ging es darum, die Hauswirtschaft in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung zu stärken. Dafür sprachen sich aus: Martina Kugler, Regionalsprecherin für Unterfranken im Bayerischen Landesausschuss für Hauswirtschaft (BayLaH), und Esther Habermann, Mitwirkende im Vorstand der Frauengruppe des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) im Kreisverband Würzburg.

Weitere Informationen zur Berufsausbildung im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafter/in erteilt

Beatrix Weber-Hilpert
AELF Würzburg
Von-Luxburg-Straße 4
97074 Würzburg
Telefon: 0931 801057-2105
Fax: 0931 801057-1550
E-Mail: poststelle@aelf-wu.bayern.de

Ehrenurkunde für Verdienste im Beruf Hauswirtschafter/-in

Grund zur Überraschung und Freude gab es für die Ausbilderin Andrea Rickel bei der Freisprechungsfeier. Andrea Rickel erhielt als Dank und Anerkennung für ihre Verdienste um die Berufsbildung in der Hauswirtschaft eine Ehrenurkunde des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Diese Auszeichnung überreichte Martina Fischer, Sachgebiet- und Schulleiterin am AELF Würzburg im Beisein von vielen geladenen Gästen.
Laudatio
In der Laudatio würdigte Beatrix Weber-Hilpert, Bildungsberaterin Hauswirtschaft, Rickels Engagement als Fachkraft in der Hauswirtschaft. "Sie versteht es, ihr Berufsfeld in der Öffentlichkeit ins rechte Licht zu stellen. Andrea Rickel ist eine Traum-Ausbilderin."

Berufliche Stationen

  • 1980 Berufsabschluss Staatl. geprüfte Hauswirtschafterin im ländlichen Bereich
  • Berufserfahrung im Privathaushalt
  • Tätigkeit als Bäuerin auf dem landwirtschaftlichen Betrieb ihres Ehemannes
  • 1986 Abschluss Staatl. geprüfte Meisterin der Hauswirtschaft im ländlichen Bereich
  • Seit 1999 zunächst stellvertretende Küchenleitung, dann Küchenleitung im Geistlichen Zentrum Schwanberg, Tagungsstätte Schloss bei Rödelsee
  • Seit 1999 Ausbilderin im Beruf Hauswirtschafter/-in
  • Seit 2005 Prüferin im Prüfungsausschuss Hauswirtschafter/-in; derzeit stellvertretende Prüfungsausschuss-Vorsitzende
23 Azubis begleitet
In ihrer 20-jährigen beruflichen Tätigkeit als Ausbilderin hat Rickel 23 Auszubildenden auf das Berufsleben vorbereitet und zu hervorragenden Berufsabschlüssen verholfen. Zurzeit befinden sich zwei Auszubildende in der dreijährigen dualen Ausbildung zur Hauswirtschafterin in ihrer Obhut.
Botschafterin
Andrea Rickel liegen nach Weber-Hilperts Aussage eine fachlich fundierte Ausbildung und der Berufsabschluss am Herzen. Sie setze sich auch als Botschafterin für die Hauswirtschaft ein. Dazu bewerbe sie die duale Ausbildung bei Berufsinformationstagen an Mittel-, Wirtschafts- und Realschulen in den Landkreisen Würzburg und Kitzingen. Sie informiere interessierte Schüler und Schülerinnen beim Azubi-Speed-Dating. Außerdem biete sie Praktikumstage im Betrieb zur Berufsfindung an.
Auf dem Laufenden
"Zusätzlich nutzt sie viele Möglichkeiten der eigenen Fortbildung bei Fachtagungen. Andrea Rickel ist immer up to date und ihr Hauswirtschafts-Team, besonders die Auszubildenden, profitieren von ihrem Wissensstand", erklärte Weber-Hilpert.